arlt-archiv topmenu
Voltaire - Stiftung


Volaire Statue
Châtenay-Malabry Place Voltaire

Voltaire PhilDict
Philosophisches Wörterbuch, Reclam Verlag, limitierte Sonderauflage, direkt bei der Voltaire-Stiftung erhältlich

Voltaire PhilDict Halbl
Philosophisches Wörterbuch, Reclam-Verlag, Halbleinen

Voltaire PhilDict Auszug
Auszug aus d. Philosophisches Wörterbuch, Reclam-Verlag

Volaire Statue
Ferney-Voltaire

Mehr zur Voltaire-Stiftung


Die Voltaire-Stifung wurde 2008 gegründet und von der Stiftungsbehörde Brandenburg als gemeinnützige Kulturstiftung anerkannt. Die Voltaire-Stiftung soll - anders als viele Stiftungen in Deutschalnd, die Steuersparmodelle sind - vor allem dafür sorgen, dass die zahlreichen Informationen über Voltaire auch nach dem Leben des Spenders erhalten bleiben und immer auf dem neuesten technischen Stand bleiben.
Das Internet ist zwar ein praktisches Medium: jeder kann eine Internetseite aufbauen, viele geben jedoch auf, verlieren die Lust und die Seite veraltet. Zum Zeitpunkt der Gründung von www.correspondance-voltaire gab es noch nicht einmal einen Wikipediaeintrag zu Voltaire. Erst als wir dort auf den wenige Zeilen großen jämmerlichen, Voltaire-feindlichen Beitrag hinwiesen, unternam man bei Wikipeida Anstrengungen, dies zu ändern. Zwar schrieben jetzt Professoren und andere Leute über Voltaire, der Inhalt des heutigen Artikels ist jedoch langweilig und tendenziös. So sind wir froh, daran nicht mitgearbeitet zu haben: viele Köche verderben den Brei.
Kaum hatten wir die Voltaire-Stiftung gegründet, entstand eine Voltaire-Gesellschaft. An einer Zusammenarbeit war sie nur insofern interessiert, als die Gründer nach finanzieller Unterstützung unserer Stiftung anfragten, sich jedoch sorgsam von unserer antiklerikalen Position fern hielten. Nach 5 Jahren strich man die Segel, weil man kein eigenes Geld "investieren" konnte/wollte. Da unsere Stiftung vor allem dem antiklerikalen Voltaire verbunden ist und seiner großen Bedeutung im Kampf gegen die Inquisition, wundert man sich, dass weder Freidenkerorganisationen noch die Giordano Bruno Stiftung an einer Zusammenarbeit interessiert sind. Letztere fand sich sogar bemüßigt, ihren eigenen Namensgeber des Antisemitismus zu beschuldigen.
Infolgedessen steht die Voltaire Stiftung alleine und erfüllt sehr gut den Zweck, universitäre Kreise aufzustacheln, indem sie deren Tendenz, Voltaire durch Langeweile abzutöten durch kritische Kommentare aufrüttelt und das 18. Jahrhundert jedem Interessierten lebhhaft vermittelt.
Ab 2020, mit der Veröffentlichung des Philosophischen Taschenwörterbuchs, änderte sich der Schwerpunkt der Voltaire-Stiftung: Nach über 12 Jahren waren alle 73 Artikel übersetzt, die der Reclam Verlag in einer sehr attraktiven Ausgabe veröffentlichte. Erstmals lag jetzt Voltaires antiklerikale Hauptschrift vollständig in deutscher Sprache vor. Diese Arbeit leistete keine Universität, kein Verlag, sie wurde von unserer kleinen Stiftung geleistet und finanziert. Dass wir mit Reclam einen Verlag fanden, der zu den bedeutenden Verlagen in Deutschland gehört, freut uns ungemein und vielleicht war es die letzte Chance, dieses Werk zu veröffentlichen. Unterdessen soll rund um das Philosophische Taschenwörterbuch eine Internetplattform mit zahlreichen informationen und Kommentaren entstehen, weil niemand in der Voltaire-Stiftung hauptberuflich tätig sein kann, wird das lange dauern, zumal bis heute nicht ein einziger Universitätsmensch bereit ist, daran mitzuarbeiten.
Unsere Zeit ist Voltaire und dessen Werk nicht günstig - umso wichtiger sind die Existenz und die Arbeit der Voltaire-Stiftung.